Wie kann man mit dem Wandern eines Seniors umgehen?

Wie kann man mit dem Wandern eines Seniors umgehen?

Die Zeit eilt unerbittlich und verschont keinen von uns. Wir alle altern. Toll, wenn der sog. Herbst des Lebens friedlich ist und die Gesundheit noch kein Problem darstellt. Allerdings sollten wir uns hier nicht betrügen – nicht alle haben das Glück, sich im Alter über nichts zu beklagen. 

Dies bedeutet jedoch nicht, dass ein angenehmes Leben trotz verschiedener Beschwerden nicht möglich ist. Ganz im Gegenteil! Der Schlüssel zum Erfolg ist dabei erstens - Wissen, zweitens - gekonnte Anwendung im Alltag und drittens - allgemeine Pflege eines älteren Menschen. 

Unter den Erkrankungen, die ältere Menschen betreffen können, ist die Alzheimer-Krankheit eine der häufigsten. Es bringt eine Reihe verschiedener Symptome mit sich, die täglich behandelt werden müssen. Schauen wir uns diese Krankheit genauer an. 


Symptome der Alzheimer-Krankheit


Die Alzheimer-Krankheit gehört zur Gruppe der neurodegenerativen Erkrankungen. Das bedeutet, dass im Laufe ihrer Entwicklung nach und nach Nervenzellen verloren gehen.

Es gibt mehrere Phasen in der Entwicklung, in denen schwierige Verhaltensweisen des Kranken auftreten können. Zu den ersten Symptomen der Alzheimer-Krankheit (mildes Stadium) gehören:


Allmähliche Verschlechterung des Gedächtnisses

Verlust des Zeitgefühls

Probleme mit der Finanzkontrolle

Schwierigkeiten beim Reisen ohne Begleitperson

Verlust von Dingen

Stimmungsschwankungen 


Im mittleren Stadium einer Alzheimer-Krankheit können folgende Verhaltensweisen auftreten:


Dieselben Geschichten immer wieder wiederholen, dieselben Fragen stellen

Probleme, die richtigen Worte zu finden

Schwierigkeiten, andere Menschen zu erkennen

Nachlässigkeit in Bezug auf das Aussehen

Starke Orientierungslosigkeit


Das fortgeschrittene Stadium bringt die schwerwiegendsten Veränderungen im Leben des Patienten mit sich. Kognitive Funktionen sind dann bereits stark gestört – schwerwiegende Gedächtnisprobleme sind die Folge. Auch Probleme mit körperlichen Funktionen können auftreten. Der Kranke erkennt nicht nur sein Zuhause, seine Angehörigen sondern oft auch sich selbst nicht wieder. Häufig tritt Inkontinenz auf. Einige der Betroffenen erleben Halluzinationen und Wahnvorstellungen. 

Bei einem an Alzheimer erkrankten Menschen sind Verhaltensstörungen typisch, die sich mehr oder weniger auf die Umwelt und den zu versorgenden Menschen auswirken. Eine der charakteristischsten Aktivitäten ist das sogenannte Wandern bei Alzheimer. 


Was ist Wandern bei der Alzheimer-Krankheit?


Der eigentliche Begriff des Wanderns kann von jemandem der mit dem Thema nicht vertraut ist, buchstäblich – mit der Bewegung einer kranken Person von Ort zu Ort in Verbindung gebracht werden. Dieser Begriff ist jedoch viel tiefer und bezieht sich auf die Suche nach unbefriedigten Bedürfnissen oder mit anderen Worten – die  Suche nach Komfort. 

Wandern bei der Alzheimer-Krankheit kann zu verschiedenen Verhaltensweisen führen, darunter:


Der Betreuungskraft folgen

Kontrolle, wo sich die Betreuungskraft befindet

Übermäßige Aktivität des Patienten während des Tages

Aktivität in der Nacht


Wandern kann auch mit einem Problem verbunden sein, das Unbehagen oder Schmerzen verursacht, z.B. Harnwegsinfektion, Kopfschmerzen, Zahnschmerzen. In diesem Fall kann sich herausstellen, dass eine entsprechende pharmakologische Therapie notwendig ist.

Während einer Episode kann der Patient stark aufgeweckt sein. Dies kann sich durch schnelles Gehen im Haus (oft ziellos), Wutausbrüche, Schreie und in extremen Fällen durch Wegstoßen oder den Versuch, Gewalt gegen die Betreuungskraft anzuwenden, äußern.


Das Wandern des zu Betreuenden – wie damit umgehen?


Zunächst ist es notwendig, die Ursache des Wanderns festzustellen. Hier ist die bloße Anwesenheit der Pflegekraft wichtig, die, dem zu Betreuenden folgend, sogar mittreten und nebenher gehen und somit versuchen kann sein Tempo zu verlangsamen, wenn er gerade unter Spannung steht. 

Es ist wichtig zu bedenken, dass das, was der Kranke sagt, nicht unbedingt das ist, was er braucht. Er kann melden, dass er zu einem bestimmten Ort gehen muss, aber eigentlich möchte er essen (weil er zuvor nach etwas zu Essen gegriffen hat). Vielleicht reduziert ein Snack auf Knopfdruck die Häufigkeit des Wanderns in der Nacht?

Es ist sehr wichtig, dass die Pflegekraft in einem solchen Moment ruhig bleibt und jegliche Reflexreaktionen unterlässt. Wenn Sie den Ton Ihrer Rede anheben, kann dies die Situation nur verschlimmern, vergessen Sie nicht, dass wir versuchen, sie zu beruhigen.

Sie müssen auch auf das eventuelle unkontrollierte Verlassen der Wohnung durch die von Ihnen betreute Person vorbereitet sein. Dann ist es notwendig, die Sicherheit des Patienten so zu gewährleisten, dass er die Wohnung nicht verlassen kann. Es lohnt sich auch, auf die richtige Sicherheit der Tür zu achten.

Auf die Beseitigung von hohen Schwellen, sofern in der Wohnung vorhanden, sollte geachtet werden – dies ist insbesondere bei Nachtaktivität des Patienten von Bedeutung. Die Fähigkeit, Bedrohungen zu sehen, ist in diesem Fall sehr wertvoll. Auch für die Sicherheit des zu Betreuenden sorgen wir, indem wir die Treppe fachgerecht sichern und Hindernisse, z.B. auf dem Weg zum Badezimmer, beseitigen.

Nachts haben Menschen mit Demenz oft ein gestörtes Raumgefühl. Versuchen wir ihnen zu helfen, das Badezimmer zu erreichen, z.B. indem wir das Licht darin einschalten, wenn es sich neben dem Zimmer des zu Betreuenden befindet, oder eine Nachttischlampe für den Kontakt mit einem schwachen und weichen Licht installieren.

Sie sollten auch in ständigem Kontakt mit seinem behandelnden Arzt stehen, um den Gesundheitszustand des Seniors ständig zu überwachen.

Der Alltag mit einem kranken Menschen ist nicht der einfachste, aber mit ein wenig Wissen und Bereitschaft kann man es sich für beide Seiten bequem machen. Am wichtigsten sind Versuche, die Bedürfnisse des zu Betreuenden zu verstehen, was ihm ein Gefühl der Sicherheit gibt, sowie die Sorge um sich selbst als Betreuungskraft in seiner Freizeit von der Arbeit.