Wo findet man Betreuung für eine ältere Person?

Wo findet man Betreuung für eine ältere Person?

„Die Treppe ist so schwer zu steigen.“
"Seit meine Frau gestorben ist, mache ich nur noch eine Dose Suppe zum Abendessen auf.“
"Ich habe hier 40 Jahre gelebt. Kein anderer Ort wird mir wie ein Zuhause vorkommen.“ 

Dies sind häufige Probleme für ältere Menschen. Vielleicht teilen Sie den oft gehörten Wunsch: "Ich möchte in meiner eigenen Wohnung bleiben!" Die gute Nachricht ist, dass Sie mit der richtigen Hilfe vielleicht genau das erreichen können. Im Alter in der eigenen Wohnung zu bleiben, nennt man "Aging in Place". Dieser Artikel enthält Vorschläge, wie Sie die Hilfe finden können, die Sie brauchen, um weiterhin unabhängig zu leben. 

Wie man vorausschauend plant, um zuhause altern zu können: 

Mit zunehmender Alterung der Gesellschaft sind immer mehr Deutsche von Pflegebedürftigkeit betroffen. Im Dezember 1999 waren 2,02 Millionen Menschen pflegebedürftig, bis Dezember 2009 waren es 2,34 Millionen und bis Dezember 2019 waren 4,13 Millionen Pflegebedürftige nach dem Pflegeversicherungsgesetz (SGB XI). (© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2022) Die Zahl der älteren Menschen mit ungedecktem Pflege- und Unterstützungsbedarf nimmt erheblich zu. Die Bewältigung dieses ungedeckten Bedarfs wird zu einer der dringlichsten Prioritäten der öffentlichen Gesundheit. Um wirksame Lösungen für einige dieser Bedürfnisse zu entwickeln, ist es zunächst wichtig, den Pflege- und Unterstützungsbedarf älterer Menschen zu verstehen.

Bis 2030 werden mehr Menschen älter als fünfundsechzig Jahre alt sein als jünger als fünf Jahre. Unser Gesundheitssystem ist auf die Komplexität der Versorgung einer heterogenen Population älterer Erwachsener nicht vorbereitet - ein Problem, das durch die Pandemie der Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19) noch verschärft wurde. Die nächste Regierung muss für angemessen vorbereitete Arbeitskräfte sorgen, die Rolle des öffentlichen Gesundheitswesens stärken, Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten beseitigen, neue Ansätze für die Gesundheitsversorgung entwickeln, bewerten und umsetzen, Ressourcen bereitstellen, um eine patientenorientierte Versorgung und Ergebnisse zu erzielen, einschließlich Palliativ- und Sterbebegleitung, und die Struktur und Finanzierung langfristiger Dienstleistungen und Unterstützung neu gestalten. Wenn diese Prioritäten proaktiv angegangen werden, kann eine Infrastruktur geschaffen werden, die eine bessere Gesundheit und eine gerechte, zielgerichtete Pflege fördert, die den Präferenzen und Bedürfnissen älterer Menschen Rechnung trägt.

Eine vorausschauende Planung ist schwierig, weil man nie weiß, wie sich die eigenen Bedürfnisse ändern könnten. Der erste Schritt besteht darin, darüber nachzudenken, welche Art von Hilfe Sie in naher Zukunft benötigen könnten. Vielleicht leben Sie allein und es gibt niemanden in Ihrer Wohnung, der Ihnen helfen kann. Vielleicht brauchen Sie im Moment keine Hilfe, aber Sie leben mit einem Ehepartner oder einem Familienmitglied zusammen, das Hilfe braucht. Jeder hat eine andere Situation.

Eine Möglichkeit, mit der Planung zu beginnen, besteht darin, sich mit Krankheiten wie Diabetes oder Emphysem zu befassen, die Sie oder Ihr Ehepartner haben könnten. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, wie diese Gesundheitsprobleme es für jemanden schwierig machen könnten, sich fortzubewegen oder sich in Zukunft selbst zu versorgen. Wenn Sie einen älteren Menschen betreuen, sollten Sie sich informieren, wie Sie ihm die Unterstützung geben können, die er braucht, um in seiner eigenen Wohnung zu bleiben.

Wenn ältere Menschen aufgrund ihres chronischen Zustands nicht mehr in der Lage sind, sich selbst angemessen zu versorgen, werden Pflegekräfte eingesetzt, um sie in ihrem Zuhause zu unterstützen. Diese Pflegekräfte können in nicht-professionelle und professionelle Pflegekräfte eingeteilt werden. Jede Art von Pflegepersonal bietet unterschiedliche Pflegedienstleistungen an, aber sie haben das gemeinsame Ziel, älteren Menschen dabei zu helfen, gesund zu bleiben, während sie in ihren eigenen Häusern und Gemeinden leben.

Pflegende Angehörige  

Zu solchen unbezahlten familiären Betreuungskräften können Familienmitglieder wie Ehepartner, Sohn oder Tochter und/oder Freunde gehören.
Pflegende Angehörige geben häufig ein hohes Maß an empfundenem Stress, sozialer Isolation, Schwierigkeiten, Zeit für sich selbst zu finden, und einen Mangel an Work-Life-Balance an, was sich negativ auf ihr emotionales Wohlbefinden auswirkt an. Darüber hinaus werden viele pflegende Angehörige von älteren Menschen selbst älter. Daten zeigen, dass das Durchschnittsalter derjenigen, die jemanden über 65 Jahre pflegen, bei 63 Jahren liegt und ein Drittel dieser Pfleger einen schlechten Gesundheitszustand aufweist. Ohne angemessene Unterstützung und Strategien zur Bewältigung von chronischem Stress können diese informellen Pfleger ihre eigene Gesundheit gefährden und ihre Lebenserwartung um bis zu 10 Jahre verkürzen. Obwohl die überwältigende Mehrheit der pflegenden Angehörigen ihren älteren Verwandten eine angemessene Pflege und ein unterstützendes Umfeld bietet, verursacht die Pflege Stress, der sich sowohl auf die Pflegenden als auch auf die Pflegebedürftigen auswirkt. 

sog. 24h Betreuungskräfte 

Die Nachfrage nach solchen Betreuungskräften ist groß, und es wird ein exponentielles Wachstum erwartet, was zum Teil darauf zurückzuführen ist, dass viele Familien auf mehr häusliche und gemeindenahe Dienstleistungen anstelle der teureren Pflege in Pflegeheimen zurückgreifen möchten. Unter der Aufsicht einer examinierten Krankenschwester, eines Pflegedienstes oder einer anderen medizinischen Fachkraft überwachen Betreuungskräfte den grundlegenden Gesundheitszustand älterer Menschen und übernehmen die Hilfe bei den ADL, (Aktivitäten des Lebens) sowie IADL (Instrumentelle Aktivitäten des Lebens ). Während die meisten Senioren so lange wie möglich zu Hause alt werden möchten, zögern sie möglicherweise, bei einem Familienmitglied oder in einer Einrichtung für betreutes Wohnen einzuziehen. Eine 24 Stunden Betreuung kann in diesem Fall die bessere Lösung sein. Professionelle Pflegekräfte bieten rund um die Uhr die Betreuung, die Senioren benötigen – Tag und Nacht – im Komfort von zu Hause. Diese bringen der Familie Seelenfrieden und helfen bei fast allem: Baden, Anziehen und Pflegen bis hin zur Zubereitung von Mahlzeiten, Medikamentenerinnerung und leichter Haushaltsführung. Eine 24Std Pflegekraft ist immer bei Ihrem Angehörigen, bietet emotionale Unterstützung, reduziert das Sturzrisiko und unterstützt Sie bei allen Aktivitäten des täglichen Lebens. Diese sog. 24h Betreuungskräfte sind an Ort und Stelle wenn es zählt und können Hilfe rufen, falls es Ihr Familienmitglied benötigt.

Pflegeheime

Pflegeheime bieten den Bewohnern ein Höchstmaß an Pflege. Natürlich helfen Pflegeheime den Senioren bei der Bewältigung ihrer alltäglichen Verrichtungen, aber die Hauptaufgabe dieser Altenpflegeheime besteht darin, ein hohes Maß an medizinischer Versorgung zu bieten. Zu den Nachteilen eines Pflegeheims gehören unter anderem die wenigen Rückzugsmöglichkeiten für Senioren, begrenzter Wohnraum, der kaum verändert werden kann, das Gefühl bei den Senioren als auch Angehörigen, dass ein Familienmitglied abgeschoben wird, die Reduzierung der persönlichen Gegenstände auf ein Minimum und dass Individualität häufig auf der Strecke bleibt, das starre Tagesabläufe gibt. Ein Vorteil ist jedoch unbestreitbar das Medizinisches Fachpersonal rund um die Uhr verfügbar ist, sodass im Ernstfall umgehend Hilfe geleistet werden kann. Pflegeheime sind daher ideal für Senioren, die ein hohes Maß an medizinischer und persönlicher Betreuung benötigen, z. B. für Menschen, die sich von kürzlich erfolgten Operationen oder Krankheiten erholen, oder für Menschen mit chronischen Krankheiten oder nachlassendem Gesundheitszustand.

Ambulanter Pflegedienst 

Ambulante Pflege ist die professionelle pflegerische und hauswirtschaftliche Versorgung von pflegebedürftigen Leute in ihrer häuslichen Umgebung, die anhand mobiler (ambulante) Pflegedienste erbracht wird. Ziel der ambulanten Pflege ist es, dass pflegebedürftige Leute in der häuslichen Umgebung verbleiben können. Hierfür besucht der Pflegedienst den Klienten vermehrt wöchentlich bis häufiger täglich in den eigenen vier Wänden. Erbracht werden die jeweils verordneten Pflege-, Untersuchungs- und Behandlungsleistungen in einem speziellen zeitlichen Rahmen. Eine 24-Stunden-Betreuung ist in vielen Fällen eine Ergänzung zum Pflegedienst, wenn ein paar Besuche vom Pflegedienst nicht mehr ausreichen und die Person eine rund um die Uhr Betreuung benötigt.

Tipps für ein Gespräch mit Ihrem Liebsten

Ein Gespräch mit Ihrer geliebten Person über Pflege kann eines der schwierigsten und kritischsten Gespräche sein, die Sie jemals führen werden. Mit der richtigen Einstellung anzufangen, spart später Zeit und Stress. Bitte beachten Sie Folgendes:

  • Fragen Sie, was Ihr Familienmitglied will. Erstaunlicherweise wird diese Frage oft gar nicht gestellt. Gegen das zu kämpfen, was Ihr geliebter Mensch will, ist ein verlorener Kampf.
  • Seien Sie kompromissbereit. Sie bekommen vielleicht nicht alles, was Sie wollen, aber ein Kompromiss ist besser als nichts. Sie können zum Beispiel jeden Tag mit ein wenig Pflege beginnen, mit der Idee, später darauf aufzubauen.
  • Bei der Entscheidung zwischen häuslicher Pflege und einem Pflegeheim gibt es keine Einheitslösung. Veränderte Umstände können eine flexible Haltung erfordern. Denken Sie daran, dass die Einbeziehung Ihres Familienmitglieds in den Prozess entscheidend für den Erfolg und das Wohlbefinden aller ist.

Mehr Informationen unter: 

https://familien-med.de/altersheim-oder-24-stunden-pflege 
https://familien-med.de/pflegedienst-oder-24-stunden-pflege