Tägliche Grundpflege des zu Betreuenden – was ist zu beachten

Tägliche Grundpflege des zu Betreuenden – was ist zu beachten

Die tägliche Grundpflege des zu Betreuenden ist ein sehr wichtiger Aspekt seines / ihres Lebens. Es besteht aus vielen wichtigen Teilen, die täglich systematisch umgesetzt werden müssen.

In der Regel ist allein die Betreuungskraft in der Lage, dem zu Betreuenden eine optimale Unterstützung zu leisten. Es kommt jedoch vor, dass in manchen Fällen eine Krankenschwester/Pflegedienst erforderlich ist (z. B. wenn ein älterer Mensch mit bestimmten Krankheiten zu kämpfen hat). 

Grundpflegetätigkeiten im Seniorenalltag  

Ein so selbstverständlicher Aspekt des Lebens, nämlich die Hygiene, ist normalerweise keine Herausforderung für völlig unabhängige Menschen. Dies sind Aktivitäten, die automatisch ausgeführt werden. Das ändert sich, wenn der Senior diese Selbständigkeit verliert – dann muss ihm bei der Aufrechterhaltung der Hygiene geholfen werden. Denken Sie jedoch immer noch daran, dass wir ihm bei den Aktivitäten, die er noch alleine ausführen kann, dies auch überlassen.

In Anbetracht dessen lohnt es sich, in der täglichen Pflege einen konkreten Aktionsplan umzusetzen, der ein optimales Pflegeniveau sicherstellt. Darauf sollten wir besonders achten: 

  • Zustand der Haare - es ist notwendig, sie mit geeigneten Shampoos zu waschen, die für den jeweiligen Kopfhauttyp geeignet sind, regelmäßige Haarschnitte sind ebenfalls von großer Bedeutung (dies können wir selbst machen wenn wir können, ansonsten die Dienste eines Friseurs in Anspruch nehmen), 
  • Mundhygiene – wir kümmern uns darum, dass der zu Betreuende seine Zähne putzt oder helfen ihm dabei (wenn der Senior täglich eine Prothese benutzt, kümmern wir uns auch um deren Sauberkeit und richtigen Sitz),
  • Gehörorgan - wenn der Senior ein Hörgerät verwendet, stellen wir sicher, dass er / sie es aufsetzt (die Aufnahme von Geräuschen aus der Umgebung hat einen erheblichen Einfluss auf sein Wohlbefinden),
  • Sehorgan - wir erinnern daran, dass der Senior systematisch zu Kontrolluntersuchungen beim Augenarzt gehen und eine gut gewählte Brille tragen sollte (Augenkontakt mit der Umgebung ist ebenso wichtig wie das Empfangen von Geräuschen),
  • tägliches Bad - wenn sich eine ältere Person allein oder mit Hilfe bewegt, helfen wir ihr, eine Dusche oder ein Bad zu benutzen, wenn sie liegen, wird der Waschvorgang mit einem feinen Schwamm und einem Becken mit Wasser durchgeführt,
  • Nägel - wir kümmern uns um ihre Sauberkeit und angemessene Länge (dies wird von der Familie oder einem Fußpfleger durchgeführt). 

Phasen der Durchführung von Hygiene- und Pflegemaßnahmen

Bevor wir zu bestimmten Hygieneaktivitäten übergehen, lohnt es sich, den Senior darauf vorzubereiten, damit er sich wohl fühlt. Wo fangen wir an? 

  1. Zu Beginn stellen wir sicher, dass die zu betreuende Person bereit ist, beim Waschen / Baden zu helfen. Entgegen dem Anschein ist es sehr wichtig, weil wir den älteren Menschen Respekt entgegenbringen und sie selbst Zeit hat, sich auf diesen Prozess vorzubereiten.
  2. Wir müssen versuchen, günstige Bedingungen zu schaffen, bevor wir mit der Körperhygiene beginnen, d. H. Optimale Temperatur im Raum und des Wassers. Wenn wir eine Person im Liegen waschen, dann nur, wenn niemand außer ihr und uns im Raum ist. Wir geben ihr ein Gefühl von Würde und Intimität.
  3. Wir ziehen einen Senior nicht komplett nackt aus, wenn wir nicht direkt in die Dusche oder Badewanne gehen. Beim Waschen einer pflegebedürftigen Person, die nicht aus dem Bett kommt, behandeln wir die Sache in Etappen. Wir ziehen nur jene Kleidung aus, dessen Körperregion wir gerade vorhaben zu waschen.  
  4. Der Waschvorgang selbst beginnt wiederum von oben nach unten. Wir waschen unsere Hände von den Achseln abwärts, den Intimbereich – von vorne nach hinten und die Beine – von den Füßen bis zur Leiste. 

Es ist möglich, dass diese Phase im Arbeitsalltag mit einem älteren Menschen nicht die einfachste ist, denn ein so intimer Lebensbereich, der einem Außenstehenden ausgesetzt ist, hat das Recht, ein Gefühl des Unbehagens hervorzurufen – sowohl seelisch als auch körperlich.

Mit Hilfe von klaren Botschaften an den zu Betreuenden, sanften Bitten sowie einem ruhigen Tonfall haben wir jedoch die Möglichkeit, ihnen zu helfen, Ängste und Schamgefühle zu überwinden, die sie stören könnten. Das Wichtigste ist, alles mit der Methode der kleinen Schritte zu erreichen, was zu einer optimal offenen, herzlichen und vertrauensvollen Beziehung führt